Permanent Make Up - Ewodora Kosmetik

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:


Welche Frau möchte nicht immer perfekt aussehen? Mit Hilfe von Permanent Make Up sparen Sie sich Tag für Tag jede Menge Zeit vor dem Spiegel, die Sie für andere Dinge viel besser nutzen können. Kein verwischen, kein ständiges nachschminken mehr. Aber was ist eigentlich Permanent Make Up? Beim Permanent Make-Up werden Pigmente in die oberen Hautschichten eingebracht, die dort dauerhaft verbleiben. Wie lange diese Pigmente in der Haut verbleiben ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich und variiert je nach Hautbeschaffenheit und Umwelteinflüssen, man sagt jedoch, dass eine Pigmentierung im Schnitt 3-5 Jahre hält.


PERMANENT MAKE UP - FÜR WEN?


1. Hast du zu wenig Zeit, um sich zu schminken? Würdest du lieber länger schlafen?
2. Schminkst du dich nicht, aber du würdest gern schöner und frischer aussehen?
3. Trägst du Brille oder Kontaktlinsen und deswegen ist die Auflegung des Make-ups etwas problematisch für dich? Kannst du jetzt nicht mehr so gut sehen und deshalb fällt es dir schwer, Schminke aufzutragen?
4. Verlieren deine Lippen im Laufe der Zeit ihre rote Farbe?
5. Bist du auf bunte Kosmetika allergisch?
6. Möchtest du deine natürliche Schönheit langfristig korrigieren? Vielleicht anders aussehen?
7. Reist du viel, schwimmst du oft im Meer, besuchst du ein SPA oder gehst du in die Sauna, wo sogar die besten wasserfesten Wimperntuschen versagen?
8. Führst du ein aktives Leben? Treibst du Sport und träumst davon, ein leichtes Make-up dabei zu tragen, das nicht mehr korrigiert werden muss?
9. Sind deine Augenbrauen dünn, deine Augen – klein und deine Lippen – bleich, schmal oder unregelmäßig?
10. Hast du nach einer Chemotherapie keine Augenbrauen und Wimpern mehr?

PERMANENT MAKE UP - VOR DER BEHANDLUNG

Um die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Herpes zu minimalisieren, wird es im Fall der Lippenpigmentierung empfohlen, 5 Tage vor der Behandlung und 5 Tage nach der Behandlung das HEVIRAN-Präparat - zweimal täglich eine Tablette 400 mg - einzunehmen (das Arzneimittel ist auf Rezept erhältlich; es kann auch eine andere Dosierung vom Arzt empfohlen werden). Ein ähnliches Vorgehen ist vor der Lippenkorrektur notwendig.

Um die Absorption der Pigmentier Farbe zu unterstützen, sollte man am Tag vor der Behandlung einen Lippenpeeling machen und eine leichte Creme anwenden.


PERMANENT MAKE UP - PFLEGE NACH DER BEHANDLUNG

Während der Behandlung können Schwellungen und Reizungen auftreten (individuelle Tendenzen). Es ist eine normale Reaktion und die Symptome lassen schnell nach. Schon am Tag nach der Behandlung kann man ruhig in der Arbeit erscheinen, wenn uns die intensive Farbe der pigmentierten Stellen nicht stört. Am 2.-3. Tag nach der Behandlung beginnt die Haut sich abzuschälen. Aus diesem Grund ist die häufige Anwendung einer speziellen Feuchtigkeitscreme wichtig. Während der 3.-4. Woche nach der Behandlung verblassen die pigmentierten Stellen um 40-50%. Deshalb sollte man sich keine Sorgen darüber machen, dass die Farbe unmittelbar nach der Behandlung besonders intensiv erscheint.
Die Anwendung der Creme während der ersten 7 Tage nach der Behandlung stimuliert den Heilungsprozess und schützt vor etwaigen Infektionen. Die Creme wirkt auf die Haut entzündungswidrig, blutstillend, Bakterien tötend und regenerativ. Dank dem schnellen Heilungsprozess bleiben in der Haut mehr Pigmente.
Nach mindestens 28 Tagen (notwendige Zeit für Regeneration von Haut nach der Behandlung) wird eine Korrektur ausgeführt, um die Ergebnisse zu verstärken und sie zu festigen.

Innerhalb von einem Monat nach der ersten Behandlung und Korrektur sollte man auf Sauna, Fitnessstudio, Schwimmbad, Solarium und Sonnenbad verzichten (sonst kann sich das Pigment an bestimmten Stellen verändern).

Bei Lippenpigmentierung sollten während der ersten Woche nach der Behandlung alle Getränke mit einem Trinkhalm getrunken werden. In dieser Zeit wird auch das Küssen nicht empfohlen.

PERMANENT MAKE UP - GEGENANZEIGEN


- Schwangerschaft, Annemie, Albinismus, Diabetes, Psoriasis, Hämophilie
- Atemwegserkrankungen
- Einnahme von Antibiotika und Steroiden
- Herpes (in der aktiven Phase und nicht vollständig geheilt)
- Erkrankungen des Augapfels
- Tendenz zu Augenentzündungen
- Zahnspange (bei Lippen)
- Infektionskrankheiten
- Krebserkrankungen (ärztliche Konsultierung erforderlich)


 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü